Für ein tolerantes Miteinander: Heidelberger Antidiskriminierungsnetzwerk nimmt Arbeit auf

Mittwoch, 24. Januar 2018, im Rathaus

Die Stadt Heidelberg setzt sich aktiv für ein tolerantes und vielfältiges Miteinander ein. Um noch besser Hilfestellung für Menschen leisten zu können, die gruppenspezifische Benachteiligung erfahren, hat sich am Mittwoch, 24. Januar 2018, im Rathaus das Heidelberger Antidiskriminierungsnetzwerk gegründet. In dem Netzwerk arbeiten zusammen: das Amt für Chancengleichheit und die Kommunale Behindertenbeauftragte der Stadt Heidelberg, das Antidiskriminierungsprojekt „HD.net-Respekt!“ sowie in Heidelberg ansässige Verbände, Vereine, Beiräte und Initiativen.

Die Mitglieder des Heidelberger Antidiskriminierungsnetzwerks laden alle Interessierten herzlich ein zu der Veranstaltung „Aktiv gegen Diskriminierung! Aber wie?“ am Donnerstag, 15. März 2018, um 18 Uhr im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg. Dort stellen sie ihre Arbeit und ihre Ziele vor. Die Veranstaltung ist Teil der „Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018“.

Bürgermeister Wolfgang Erichson betonte bei der Gründungssitzung: „Gerade in Zeiten eines anwachsenden Populismus ist die Gründung des Heidelberger Antidiskriminierungsnetzwerks ein wichtiges Signal der Solidarität einer wehrhaften Zivilgesellschaft, die sich für den Schutz von Bürgerrechten einsetzt. Das Netzwerk ermöglicht Betroffenen einen niedrigschwelligen Zugang zu den verschiedenen Unterstützungsangeboten und stärkt die öffentliche Wachsamkeit gegenüber Ausgrenzung“.

Michael Geipel, Fachreferent für Antidiskriminierung im Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, begrüßte die Gründungssitzung als weiteren und wichtigen Schritt zur nachhaltigen Vernetzung der Antidiskriminierungsarbeit im Land: „Die künftige Antidiskriminierungsstelle des Landes, die noch 2018 in Betrieb gehen soll, wird – wie die von Diskriminierung betroffenen Menschen – nachhaltig von der positiven Entwicklung in Heidelberg profitieren. Denn die Heidelberger Antidiskriminierungs- und Beratungsarbeit leistet mit ihren Akteurinnen und Akteuren einen wichtigen Beitrag zur Beratung, Prävention und Vernetzung auf der Basis des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG).“

Als internationale und weltoffene Universitätsstadt ist Heidelberg bereits seit 2014 Mitglied in der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus und Diskriminierung. Bürgermeister Wolfgang Erichson strebt darüber hinaus die Mitgliedschaft im „Rainbow City Network“ an, mit der sich die Stadt Heidelberg verpflichtet, die Chancengleichheit von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intergeschlechtlichen Menschen zu garantieren.